Kommen Sie zur Mitgliederversammlung!

So wie es aussieht, können wir nach zwei ausgefallenen Treffen am 2. Juni auf der Rudelsburg zusammenkommen. Wir haben einen neuen Schatzmeister und einen neuen Beirat. Die Kassenlage ist angespannt. Die Werbung von jungem Nachwuchs ist wichtig. Die sich rasant beschleunigende Inflation verlangt eine Anpassung der seit vielen Jahren konstanten Beiträge. Der gedrängte Ablauf der Kösener Tagungen bringt die Mitgliederversammlung räumlich und zeitlich ins Hintertreffen. Stärken Sie uns allen das Kreuz und bereichern Sie das Wiedersehen!

Einladung zur Mitgliederversammlung 2022

Katholische Märtyrer des 20. Jahrhunderts

Im Totalitarismus des 20. Jahrhunderts verloren die katholischen Korporationsverbände 57 Mitglieder: der CV 25 im Nationalsozialismus und 6 in russischer Kriegsgefangenschaft, der KV 13 im NS-Staat und der Unitas-Verband 12 im NS-Staat und einen 1948 in Jugoslawien. Papst Johannes Paul II. wies die Kirche an, die Zeugnisse derjenigen zu bewahren, die an ihrem Glauben festgehalten und dafür den Tod in Kauf genommen hatten. Die Deutsche Bischofskonferenz beauftragte 1996 den nachmaligen Prälaten Helmut Moll mit der Koordination und Herausgabe des Werkes.

  • Helmut Moll: Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts, 7. Auflage. Paderborn 2019.

Hundertjahrfeier der DGfH

Für die Deutsche Gesellschaft für Hochschulkunde und das Institut für Hochschulkunde laden wir ein zur Hundertjahrfeier der DGfH in Würzburg.

Programm

Freitag, 28. Oktober 2022
15:00 Uhr Führung durch das Institut für Hochschulkunde
19:00 Uhr Begrüßungsabend der DGfH im Hofkeller Würzburg

Samstag, 29. Oktober 2022
14:00 Uhr Mitgliederversammlung der DGfH in den Bürgerspital-Weinstuben
18:00 Uhr Festveranstaltung: 100 Jahre DGfH im Huttenschlösschen, Corps Rhenania.
Vortrag Prof. Raimund Lang, Salzburg: Vom Ursprung eines Mythos – Die Universitätsstadt Czernowitz.

Sonntag, 30. Oktober 2022
11:00 Uhr Frühschoppen im Juliusspital

Anmeldungen: Martina Theiss, Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg, Campus Hubland Nord, Oswald-Külpe-Weg 74, 97074 Würzburg. martina.theiss@uni-wuerzburg.de

Frank Nowak, 1. Vorsitzender der DGfH
Thomas Heglmeier, 2. Vorsitzender
Prof. Dr. Matthias Stickler, wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Hochschulkunde

Einladung zur Mitgliederversammlung 2022

Der Vorstand des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung lädt ein zur Mitgliederversammlung am

2. Juni 2022, 18.00 Uhr, Kuno-Klause der Rudelsburg

TOP I: Eröffnung, Begrüßung der Mitglieder
TOP II: Gedenken an die Verstorbenen
TOP III: Genehmigung des Protokolls der MV 2021
TOP IV: Bericht des Vorsitzenden: Mitglieder; Änderungen im Vorstand.
TOP V: Bericht des Schriftleiters: Jahrbuch Einst und Jetzt
TOP VI: Bericht des komm. Schatzmeisters Grub Saxoniae Berlin (WSC), Marchiae Brünn
TOP VII: Bericht der Kassenprüfer
TOP VIII: Neuwahl des Schatzmeisters
TOP IX: Erhöhung der Mitgliedsbeiträge für Nichtstudenten und Institutionen
TOP X: 100 Jahre Deutsche Gesellschaft für Hochschulkunde (Heglmeier oder Bahnson)
TOP XI: Bericht der Historischen Kommissionen (KSCV, WVAC)
TOP XII: Arbeitskreis der Studentenhistoriker (Sigler)
TOP XIII: Ort und Zeitpunkt der MV 2023
TOP XIV: Sonstiges – Wünsche und Anregungen

Die Verschiebung vom jahrzehntelang bewährten Mittwoch auf den Donnerstag ist dem gedrängten Ablauf der Kösener Tagungen geschuldet. Der frühere Beginn und der Verzicht auf den Vortrag sollen die Teilnahme am Farbenabend ermöglichen. Um 16.00 Uhr trifft sich der Gesamtausschuss. Auch als Gäste sind alle (ungegenderten) Freundinnen und Freunde der Studentengeschichte willkommen!

Döhler Masoviae
Hümmer Onoldiae

Deutsche Gesellschaft für Hochschulkunde

Durchweg einstimmig wählte die Mitgliederversammlung der DGfH im Oktober 2021 einen neuen Vorstand. Nach stolzen 33 Jahren als Vorsitzer wurden Dr. phil. Karsten Bahnson Thuringiae Jena verabschiedet und Frank Nowak Onoldiae zum Nachfolger gewählt. Ebenfalls ausgeschieden war Prof. Kummer, Angehöriger des Würzburger Wingolf und Schriftführer der DGfH. Ihm folgt Bahnsons Corpsbruder Ernst-Werner Bruder. Thomas Heglmeier Alemanniae München, Vorsitzender des WVAC, rückte als stellvertretender Vorsitzer, Sebastian Scheder vom Würzburger Wingolf als Schatzmeister nach. Die DGfH hat 349 Mitglieder. Zu Ehrenmitgliedern gewählt wurden Gösta Rößner Bavariae Erlangen und Dr. med. Robert Develey, seit 70 Jahren die prägende Gestalt des Schweizerischen Zofingervereins.

Klein und fein – neuer GA

Auf dem oAT am 14. August 2021 wurden 6 von 14 Kandidaten in den verkleinerten Gesamtausschuss des VAC gewählt:
– Dr. iur. Armin Frhr. v. Grießenbeck Sueviae München, Franconiae Jena zu Regensburg (69 Stimmen)
– Prof. Dr. rer. oec. Sean Patrick Saßmannshausen Saxoniae Jena (53)
– Prof. Dr. iur. Martin Dossmann Guestphaliae Bonn, Isariae, Rhenaniae Freiburg (51)
– Dr. iur. Thomas Rieger Borussiae Bonn (49)
– Prof. Dr. rer. soc. oec. Bernhard Holaubek Germaniae München (WSC), Gothiae (43)
– Dr. iur. Boris Lau Hasso-Nassoviae, Sueviae Freiburg (40).

Nicht genügend Stimmen entfielen auf Kleinwechter (38), Schaumberger (37), Weitzel (37), Stenzel (22), Dömges (21) und
Fenner (7).

EM v. Lucius

Robert v. Lucius zwischen seinem Vetter Wulf D. v. Lucius und seinem Bruder Adrian v. Lucius (re.).

Robert v. Lucius, weithin bekannt als Kenner von Südafrika, Estland, Sachsen-Anhalt und Berlin, wurde von Saxo-Borussia am 6. November 2021 zum Ehrenmitglied gewählt. In seinem Corps ist er der erste EM, dessen Vater EM desselben Corps war. Gratulamur!

Mitgliederversammlung 2022

Wenn Gott und seine deutschen Gesundheitsminister wollen, wird die nächste Mitgliederversammlung des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung stattfinden am

Donnerstag, 2. Juni 2022, 18.00 Uhr auf der Rudelsburg

– Döhler, Hümmer

Sicht eines Außenstehenden

Als erster Angehöriger des paritätischen Burschenbunds-Convents ist Dr. Gerd Mohnfeld, fr. Frauenarzt in Gelsenkirchen, im Frühjahr 2021 Mitglied des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung geworden. Er schickte einen Kommentar zur virtuellen Jahresversammlung am 20. Mai 2021:  

Fürst Wrede und der Tartarus

Tartarus

Der Tartarus. An der Säule lehnt Fürst Wrede.

Blasiert oder gar vornehm war er nicht, eher handfest und robust. Als Jurastudent in Graz wegen ungebührlichen Benehmens relegiert, diente Raoul Joseph Fürst Wrede (1843–1914) der Habsburgermonarchie, erst bei der Armee, dann in der Diplomatie. Er war aktiv im Grazer Corps Tartarus, dem kurzlebigen Vorreiter des Waffenstudententums in Österreich (1861–1864). Der Nestor der Grazer Studentengeschichte hat das fürstliche Leben dokumentiert.

– Harald Seewann: Student – Offizier – k.u.k. Diplomat. Vom Corpsstudenten zum Diplomaten. Stationen im außergewöhnlichen Lebensweg des Fürsten Raoul Wrede. Eine Dokumentation. Graz 2021. Format DIN A4, 200 Seiten, 20 Abbildungen. Zu bestellen bei Prof. H. Seewann, Resselgasse 26, A-8020 Graz (22 € plus Porto).
c.h.seewann@aon.at