Zur Nachahmung empfohlen

Unter Hinweis auf ihren besonderen wissenschaftlichen Wert hat der Verleger Dr. rer. pol. Wulf v. Lucius Saxo-Borussiae alle seine Jahrbücher Einst und Jetzt der Baden-Württembergischen Landesbibliothek zur Verfügung gestellt. Der Verein gratuliert seinem langjährigen Mitglied zum 80. Geburtstag und empfiehlt die Schenkung zur Nachahmung.

Dezember

Das Jahr ward alt. Hat dünnes Haar.
Ist gar nicht sehr gesund.
Kennt seinen letzten Tag, das Jahr.
Kennt gar die letzte Stund.

Ist viel geschehn. Ward viel versäumt.
Ruht beides unterm Schnee.
Weiß liegt die Welt, wie hingeträumt.
Und Wehmut tut halt weh.

Noch wächst der Mond. Noch schmilzt er hin.
Nichts bleibt. Und nichts vergeht.
Ist alles Wahn. Hat alles Sinn.
Nützt nichts, dass man’s versteht.

Und wieder stapft der Nikolaus
durch jeden Kindertraum.
Und wieder blüht in jedem Haus
der goldengrüne Baum.

Warst auch ein Kind. Hast selbst gefühlt,
wie hold Christbäume blühn.
Hast nun den Weihnachtsmann gespielt
und glaubst nicht mehr an ihn.

Bald trifft das Jahr der zwölfte Schlag.
Dann dröhnt das Erz und spricht:
„Das Jahr kennt seinen letzten Tag,
und du kennst deinen nicht.“

(Erich Kästner)

Deutsche Gesellschaft für Hochschulkunde

Die Deutsche Gesellschaft für Hochschulkunde ist Rechtsträgerin des Instituts für Hochschulkunde an der Universität Würzburg. Vorsitzender ist seit Jahrzehnten Dr. Karsten Bahnson Thuringiae Jena. Die nächste Mitgliederversammlung ist am Sonnabend, 27. Oktober 2018 um 14.00 Uhr im Institut für Hochschulkunde. Gäste sind willkommen.

Studentenhistorikertagung in Bonn

In Kooperation mit der CV-Akademie, dem Convent Deutscher Akademikerverbände und der Gemeinschaft für Deutsche Studentengeschichte lädt der Arbeitskreis der Studentenhistoriker ein zur 78. deutschen Studentenhistorikertagung am 19.–21. Oktober 2018 im Museum Koenig. Sie beginnt mit einem Begrüßungsabend beim Bonner Wingolf. Tagungsleiter sind Dr. Sebastian Sigler und Prof. Dr. Michael Klein. Unter den Referenten sind Matthias Asche (Potsdam), Axel Bernd Kunze, Wolfgang Wippermann (Berlin), Matthias Stickler (Würzburg) und ein Urgroßneffe von Carl Schurz.

Archiv

error: Der Inhalt ist kopiergeschützt!