Otto Christiani

137 – Otto Christiani

Otto Heinrich Louis Carl Christiani wurde als Sohn des Justizrates Friedrich Heinrich Gotthilf Christiani und seiner Ehefrau Johanne Louise am 15. Februar 1825 in Königsberg geboren und am 31. März 1825 ebendort getauft. Er begann sein Studium der Rechtswissenschaften in seiner Heimatstadt und wurde dort Mitglied der Corpslandsmannschaft Normannia. Am 31. Oktober 1844 immatrikulierte er sich in Heidelberg, um sein Studium fortzusetzen. Christiani heiratete Alwine Gerlach und starb bereits am 6. September 1855 in seiner Heimatstadt als Kreisrichter an der Schwindsucht (Tuberkulose).
Die Silhouette trägt die Widmung: „O. Christiani s/m E. Blomeyer z. fr. Erg. [Z!]“ und ist datiert „Heidelberg 1845“.

Sammlung Andreas Mildahn

Quellen:
KKL1910, 142, 137
Taufregister der Gemeinde Königsberg; Jg. 1825
Toepke, Gustav (Hrsg.): Die Matrikel der Universität Heidelberg (5. Teil), Von 1807 – 1846; Heidelberg 1904; S. 739
Sterberegister der Gemeinde Königsberg; Jg. 1855, Nr. 739