Rudolf Leißring

837 – Rudolf Leißring

Julius Rudolf Leißring kam am 9. Dezember 1832 als viertes Kind des Ehepaars Friedrich Wilhelm Leissring und Sophie Veronika Caroline Kayser in Halle zur Welt und wurde evangelisch getauft. Er begann an der Friedrichs-Universität ein Studium der Rechtswissenschaften und Kameralistik und wurde 1853 in die Guestphalia rezipiert. Seinen Militärdienst musste er wegen eines chronischen Burstleidens – er hatte ohnehin einen schwächlichen Körperbau – nicht ableisten. Später zum Ehrenmitglied des Corps ernannt, starb er 1884 mit 52 Jahren als Amtsgerichtsrat in Magdeburg.
Die Silhouette ist datiert „Halle 29.5.55.“ und gewidmet „Rudolph Leissring [Z!] s/m E. Martins [Z!]“.

Sammlung Robert Soppa Saxoniae Konstanz

Quellen:
KCL1960, 116, 837
Militärpflichtigenliste der Stadt Halle; Jg. 1852, Nr. 759; Jg. 1853, Nr. 298; Jg. 1854, Nr. 286; Jg. 1855, Nr. 338
Private Eintragungen bei myheritage.de