Karl Launspach

568 – Karl Launspach

Karl Launspach studierte zunächst an der Universität Darmstadt, wo er sich dem Corps Hassia (WSC) anschloss. Er wechselte an die Universität Gießen und wurde 1845 auch bei der dortigen Hassia rezipiert. Er war einmal Drittchargierter. Später war er Mühlenbesitzer in Hattenrod, wo er 1869 starb. Weiteres war bislang nicht festzustellen.
Die Silhouette ist gewidmet und datiert „C. Launspach s/m Fr. Becher Gießen Juli 47. [Z!!!] z. f. E.“

Sammlung Robert Soppa Saxoniae Konstanz

Quellen:
KCL1960, 97, 568