Ludwig Grobe

483 – Ludwig Grobe

Konrad Ludwig Wilhelm Grobe wurde am 30. September 1836 in Hildburghausen als Sohn eins herzoglichen Rates und Oberamtssekretärs geboren. Er besuchte das Gymnasium seiner Geburtsstadt und immatrikulierte sich am 2. Mai 1855 als stud. phil. et hist. in Erlangen. Schon am folgenden Tag wurde er bei Baruthia acceptiert. Einmal war er Fuchsmajor, bevor er seine Studien in Jena und Berlin fortsetzte. Zum Dr. phil. promoviert wurde er 1861 Reallehrer in Saalfeld, 1868 Gymnasiallehrer in Hildburghausen. 1875 wurde er zum Professor ernannt und wechselte 1879 als Professor und Gymnasialdirektor nach Meiningen. 1896 wurde Gröbe Hofrat. Er starb am 24. März 1897.
Grobe wurde erst am 14. Juli 1869 recipiert und galt bis dahin als sog. „Renoncenphilister“. Er war unter seinen Corpsbrüdern für seine mit feinem Humor gewürzten geschichtlichen Vorträge geschätzt und entfaltete eine fruchtbare schriftstellerische Tätigkeit, die auch Baruthia zu den Bundestagen einige Gedichte bescherte.
Die Silhouette ist gewidmet „Ludw. Grobe philol. m s/r l. Kneipe Erlangen [Z!] 55.“ Direkt unter der Silhouette die Herkunftsangabe „Hildburghusanus x Raubstaatiensis“. Links neben der Darstellung gekreuzte Schläger mit dem Stiftungsdatum der Baruthia „14 VII 1803“ und rechts ein weiteres paar gekreuzte Schläger mit Elementen des Bundeszeichens der Baruthia.

Archiv des Corps Baruthia Erlangen

Quellen:
KCL1960, 19, 483
Janz, Heinrich/Grimmeiß, Maximilian: Matrikel des Corps Baruthia Erlangen 1803-1963; Erlangen 1963; S. 88